Direkt zum Inhalt

Aus unserer Kita

Sie heißen Horst-Günther, Teriyaki, Brun von Hilde und Nero-Chanel und wohnen seit 2019 direkt neben der Kindertagesstätte. Und im Jahr darauf gab es erstmals Nachwuchs!

Diese und mehr Geschichten aus unserer Kita gibt es hier.

Unsere Hühner

Sie heißen Horst-Günther, Teriyaki, Brun von Hilde und Nero-Chanel und wohnen seit 2019 direkt neben der Kindertagesstätte. Die vier Hühner, deren Namen sich die Mitarbeiterinnen der Kita ausgedacht haben, tummeln sich auf der benachbarten Pfarrwiese der Kirchengemeinde Lintorf-Angermund. Kita-Eltern haben einen Stall für die neuen Nachbarn gebaut, die dort regelmäßig von den Kindern umsorgt werden. Möglich gemacht hat dies eine 1.500-Euro-Spende von Mitsubishi Electric Europe B.V. an den Förderverein der Kita.

Inzwischen haben unsere Hühner sogar Nachwuchs!

Über drei Wochen haben Nero-Chanel und Tyriaki gebrütet. Wir haben sogar mit einer Taschenlampe in die Eier geleuchtet, konnten aber nichts erkennen. Dies ließ nur zwei mögliche Schlüsse zu: Entweder waren die Eier nicht befruchtet, oder sie waren so groß, dass keine Bewegung mehr von außen zu sehen war. Doch dann war die Überraschung war perfekt: Drei niedliche Küken schauten uns entgegen. Zwei Mamas die sich rührend kümmern. Unser Mitarbeiter hat noch eine Woche vor dem Schlüpfen ein zweites Gehege, finanziert von unserem Förderverein, gebaut, damit wir die Hühner vom Hahn trennen können. Perfektes Timing!

Wunderbare Waldwoche

Jedes Jahr findet in unserer Kita die Waldwoche statt. Wegen Corona konnten wir in diesem Jahr leider nur mit einer Gruppe in den Wald. Na ja – dafür hatten die anderen Kinder eine Woche lang die ganze Kita für sich!

Jeder Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück auf Picknickdecken. Anschließend haben wir jeden Tag etwas erlebt, hier eine Auswahl:

Wir haben Tipis gebaut.

Wir haben „Stockweitwurf“ gespielt.

Wir haben uns gegenseitig beim Murmelspiel herausgefordert.

Wir haben einen Staudamm am Bach gebaut.

Wir haben Dosenwerfen gespielt und Waldbilder gelegt.

Mittags haben wir uns mit einem Mittagessen gestärkt und dann wurden uns Geschichten erzählt.

Und das alles bei gutem Wetter! Am Ende der Tage waren wir immer erschöpft. Und glücklich!